Satzung

 
§ 1 Name und Sitz des Vereins

1.  Der Verein führt den Namen „Förderverein Katholische Kindertagesstätte    St.Christopherus Irsch“. Er hat seinen Sitz in der Kindertagesstätte St.Christopherus in 54451 Irsch, Schulstr. 2. Der Verein ist beim Registergericht des Amtsgerichtes Wittlich unter der Nummer VR3452 eingetragen.


§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein hat den Zweck, die  Katholische Kindertagesstätte St.Christopherus Irsch bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen und die Beziehungen zwischen Kindertagesstätte, Eltern, Bevölkerung und Kindertagesstättenträger zu pflegen und zu fördern.


2. Der Verein verfolgt ausschließlich und mittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke oder Interessen seiner Mitglieder. Die Geldmittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch zweckfremde Ausgaben oder unverhältsnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.



§ 3 Mitgliedschaft

1.  Dem Verein können Mütter, Väter, Erziehungsberechtigte und Sorgeberechtigte von Kindern der Katholischen Kindertagesstätte St.Christopherus Irsch als Mitglied angehören. Auch andere natürliche und juristische Personen können Mitglieder werden.
         Die Aufnahme erfolgt durch Beitrittserklärung an den Vorstand.

2.  Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod oder schriftliche Kündigung zu dem auf die Kündigung folgenden Quartalsende.

3.  Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch Vorstandsbeschluss aus wichtigem Grund erfolgen. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann die Entscheidung der nächstfolgenden Mitgliederversammlung beantragt werden.



§ 4 Mitgliedsbeitrag

1.  Der Verein erhebt keine Mitgliedsbeiträge. Er bestreitet seine Ausgaben durch Einnahmen aus Spenden, Zuschüssen und sonstigen Einnahmen.


§ 5 Organe des Vereins

1.  Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.


§ 6 Mitgliederversammlung

1.  Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Eine Mitgliederversammlung ist vom Vorsitzenden durch schriftliche Einladung an jedes einzelne Mitglied mit einer Frist von min. zwei Wochen einzuberufen:

a)  mindestens einmal im Jahr
b)  wenn der Vorstand es im Interesse des Vereins für erforderlich hält und mit
     Mehrheit beschließt.
c)  auf begründeten, an den Vorsitzenden gerichteten schriftlichen Antrag von einem Viertel der Mitglieder. Die so beantragte Mitgliederversammlung hat innerhalb eines Monats nach Eingang des Antrags stattzufinden.

2.  Die Mitgliederversammlung nimmt die jährlichen Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer entgegen und entscheidet insbesondere über:

a)  die Wahl des Vorstandes
b)  Entlastung des Vorstandes
c)  die Wahl zweier Kassenprüfer für die jeweilige Wahlperiode des Vorstandes,
     die nicht dem Vorstand angehören dürfen.
d)  Satzungsänderungen
e)  Auflösung des Vereins.

3.  Über die Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift zu fertigen, die von ihm und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben ist. Versammlungsleiter ist der  Vorsitzende des Vereins.

4.  Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung jeder Mitglieder-versammlung hinzuweisen.

§ 7 Vorstand

1.  Der Vorstand besteht aus:
a)  dem Vorsitzenden
b)  dem stellv. Vorsitzenden
c)  dem Kassenführer
d)  dem Schriftführer
e)  mindestens zwei Beisitzern

2.  Die Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der gewählte Vorstand bleibt auch über diese Frist im Amt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes, die vom amtierenden Vorstand zu veranlassen ist.

3.  Der Vorstand leitet den Verein und führt die Geschäfte im Rahmen der Entscheidungen der Mitgliederversammlung. Die Vorstandsmitglieder erhalten kein Entgelt für die Wahrnehmung ihrer Funktion.

4.    Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Sitzungen, die vom Vorsitzenden mit  schriftlicher Einladung an jedes Vorstandsmitglied mit einer Frist von min. einer Woche eingeladen werden.

5.  Der Vorstand ist außerdem einzuberufen, wenn wenigstens drei    Vorstandsmitglieder es beim Vorsitzenden beantragen.

6.  Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse des Vorstands bedürfen der Zustimmung von min. der Hälfte der anwesenden Mitglieder.

7.  Vorstand im Sinne des § 26 BGB und damit zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins berechtigt ist der/die Vorsitzende(r). Der/Die stellv. Vorsitzende(r) vertritt den Verein, wenn der/die Vorsitzende(r) ihm gegenüber seine Verhinderung erklärt oder objektiv dazu nicht in der Lage ist.


§ 8 Verfahrensregelung

1.  Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat mit einer Tagesordnung zu erfolgen. Die Teilnehmer an der Mitgliederversammlung haben sich in eine Anwesenheitsliste einzutragen, die vom Schriftführer vorzubereiten und mit der Niederschrift aufzubewahren ist. Über Tagesordnungspunkte, die in der Einladung nicht aufgeführt waren, kann in der Mitgliederversammlung nur beraten und entschieden werden, wenn sie mindestens sechs Tage vor der Versammlung schriftlich beim Vorsitzenden beantragt  worden sind oder die Mehrheit der Mitgliederversammlung die Behandlung beschließt.

2.  Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit durch Handzeichen gefasst, es sei denn, dass ein Viertel der anwesenden Mitglieder eine geheime Abstimmung verlangt. Vorstandswahlen oder andere personenbezogene Entscheidungen können in offener Abstimmung durch Handzeichen erfolgen. Sobald ein anwesendes Mitglied geheime Abstimmung beantragt, ist dem zu folgen.


3.  Bei Abstimmungen in der Mitgliederversammlung oder Beschlüssen des Vorstandes gelten Vorschläge bei Stimmengleichheit als abgelehnt.



§ 9 Satzungsänderung, Auflösung

1.  Eine Satzungsänderung kann durch die Mitgliederversammlung erfolgen, wenn die Einladung einen entsprechenden Tagesordnungspunkt unter Hinweis auf den Vorschlag für die Änderung enthält. Eine Satzungsänderung erfolgt mit einfacher Mehrheit der Mitgliederversammlung.

2.  Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung erfolgen, deren Einladung diesen Tagesordnungspunkt und einen Hinweis für den Grund dieses Vorschlags enthält.

3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft der Ortsgemeinde Irsch zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.